Das Cap-Darlehen

ist ein Kredit mit variablem Zins, bei dem der Zinssatz jedoch eine vereinbarte Zinsobergrenze nicht überschreitet.

Das Cap-Darlehen unterscheidet sich von einem "normalen" Darlehen im Wesentlichen dadurch, dass der zu zahlende Zinssatz meistens nur auf einige Monate festgesetzt und dann an die aktuellen Marktinsen angepasst wird. Gegen einen deutlichen Zinsanstieg ist das Darlehen abgesichert, indem eine Zinsobergrenze vereinbart wird.

Sollten während der Kreditlaufzeit die allgemeinen Zinsen die vereinbarten Obergrenzen übersteigen, ist diese Steigerung für das abgeschlossene Darlehen aufgrund der Vereinbarung einer Obergrenze hinfällig. Sinken jedoch die Zinsen, passt sich der Zinssatz des Cap-Darlehens den niedrigeren Zinsen nach unten an.

Ein Cap-Darlehen eignet sich zur Zwischenfinanzierung von Bau- oder Sanierungsmaßnahmen, sowie zur Finanzierung von Immobilien während fallender Zinsphasen. Eine eingehende Beratung durch die Bank ist hier dringend zu empfehlen, da Konditionen sehr schwer vergleichbar sind.

zurück zurück