Die Bewertung:

Ist ein Haus gefunden, das in Frage kommt, ist unbedingt mindestens eine weitere Besichtigung mit einer sachkundigen Vertrauensperson empfehlenswert, um mögliche Mängel zu finden, die sich als kostspielig herausstellen könnten. Ebenso verschieben sich die Eindrücke der Erstbesichtigung, da mehr Details entdeckt werden, die entweder das positive Grundgefühl verstärken oder auch schwächen. Der Käufer hat drei große Positionen zu bezahlen: den Kaufpreis, die Erwerbskosten für Makler, Grunderwerbsteuer und Notar (ca. 10% des Kaufpreises) und die Mittel, die man benötigt, um das Haus in den Zustand zu versetzen, den man haben möchte.

zurück zurück